SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Die Plöner Kantorei

Henrich Schwerk Plöner Kantorei Nikolaikirche

Die Plöner Kantorei

Die Plöner Kantorei ist der Chor der Ev. Luth. Kirchengemeinde. 60 Sängerinnen und Sänger sind z. Zt aktiv in Gottesdiensten und Konzerten.

Die Plöner Kantorei pflegt neben ihren gottesdienstlichen Aufgaben die klassische Oratorienliteratur: In jüngerer Vergangenheit wurden nahezu alle gängigen Werke der Oratorienliteratur aufgeführt; darunter die Bachschen Passionen und die h-moll Messe. Daneben u. a. die großen Werke von Mozart, Mendelssohn und Brahms.

Größtes Projekt der Plöner Kantorei war das „Bachkantatenjahr“ 2011-2012 – ein Kirchenjahr lang wurden Bachkantaten in die sonntäglichen Gottesdienste eingebunden – 52 Kantaten, immer entsprechend der Bachschen Sonntagsbestimmung, dazu die Johannespassion am Karfreitag.

Der Chor tritt aber auch immer wieder mit entlegeneren Projekten wie szenisch aufgeführten Kirchenopern oder zeitgenössischen Werken wie der Teilnahme an der Uraufführung „Verleih uns Frieden“ von Dieter Mack in Erscheinung. Es gab Begegnungen und Konzerte mit dem amerikanischen Jazzpianisten und Komponisten Steve Dobrogosz oder dem argentinischen Tangokomponisten Martin Palmeri mit seiner „Misa Tango“. Zuletzt wurde im Jahr 2019 das „Sacred Concert“ von Duke Ellington und das interkulturelle oratorische Projekt "MessiaSASAmbura" von Maximilian Guth aufgeführt.

Konzertreisen

Bekannt ist der Chor auch durch seine große (Konzert-)Reisefreudigkeit: Ziele bis in die USA und Kanada (mit 5 Aufführungen des „Messias“) nach Helsinki und Tallinn (mit zwei Aufführungen der Johannespassion) nach England und Schottland, wo Bachkantaten in der St. Gilles Cathedral in Edinburgh aufgeführt wurden. Außerdem war die Plöner Kantorei zu Gast in Halle/Saale (Marktkirche) und Leipzig (Nikolaikirche), wo Motetten von Bach gesungen wurden. Im Lutherjahr 2017 gastierte die Plöner Kantorei in der Schlosskirche Wittenberg gemeinsam mit dem Akademischen Orchester der Martin-Luther-Universität-Halle-Wittenberg mit dem "Lobgesang" von Mendelssohn.